Gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei

 

 

Benefizkonzert mit Michaela Dietl und den Quetschenweibern am 30.6.2016in München im Schlachthof. Beginn 19:30 Uhr

Einladung Quetschenweiber (002).pdf
Download

 

 

News

Hier finden Sie immer aktuelle Informationen aus unserem Tätigkeitsbereich in München oder auch zum Verein. So wissen Sie nicht nur wofür, sondern auch, wo wir gerade stehen.

 

Juliane von Krause, ehrenamtliche Koordinatorin der Münchner Städtegruppe von TERRE DES FEMMES, erhält Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Gauck für ihren Einsatz für Frauenrechte.

Im Schloss Bellevue, bei der Verleihung am 7.3.2016 in Berlin

 

 Juliane von Krause und Bundespräsident Gauck

 


Juli 2014

Katharina-von-Bora-Preis für Juliane von Krause

Seit über 30 Jahren setzt sie sich tatkräftig für ein selbstbestimmtes Leben der Frauen ein. Nun wurde Juliane von Krause, u.a. Koordinatorin der TDF-Städtegruppe München, für ihr außergewöhnliches Engagement für das Projekt "Florika" mit dem Katharina-von-Bora-Preis ausgezeichnet. Die Stadt Torgau würdigt mit dem Preis herausragendes weibliches Engagement in Erinnerung an Katharina von Bora.

Wir freuen uns sehr für unsere couragierte TDF-Frontfrau! 

 

Juliane von Krause (links) mit Christa Stolle, Geschäftsführerin und Vorstand von TERRE DES FEMMES, bei der Preisverleihung am 5. Juli 2014 in Torgau.


 

Juni 2014

Bildung ist der beste Schutz!

Aufklärung gegen weibliche Genitalverstümmelung

  Am 24. Juni kam Rakieta Poyga, Projektleiterin von "Bangr Nooma" in Burkina Faso, nach München um über ihr sehr erfolgreiches Projekt zu berichten.

  Neben der Aufklärungsarbeit in den Dörfern und Gemeinden Burkina Fasos rund um die Folgen weiblicher Genitalverstümmelung, ist Rakieta Poyga vor allem auch die Ausbildung von Frauen und Mädchen in ihrer Heimat ein großes Anliegen. Bildung, so Rakieta Poyga, ist der Schlüssel zum Erfolg: Sowohl bei der Zurückdrängung der Beschneidungspraxis als auch für mehr Mitsprache der Frauen in der Gesellschaft, und der Möglichkeit zu einem selbstbestimmten Leben als Frau. 

Powerfrau mit viel Humor: Rakieta Poyda im Gespräch mit Moderatorin Isabella Schmid vom Bayerischen Rundfunk

Powerfrau mit viel Charme und Humor: Rakieta Poyga im Gespräch mit Moderatorin Isabella Schmid vom Bayerischen Rundfunk; Foto © Terre des Femmes München

  Die Bemühungen von Bangr Nooma sprechen dann auch eine deutliche Sprache: Bei 33.000 Mädchen und Frauen, die man vor der genitalen Verstümmelung bewahren konnte, hätte man dann zu zählen aufgehört, erzählte Rakieta Poyga. Mittlerweile gäbe es ein gut funktionierendes Netzwerk von selbständig arbeitenden Aufklärungsmitarbeiterinnen (Animatricen). Die erfolgreiche Arbeit sei wesentlich von der finanziellen Unterstützung von Terre des Femmes geprägt.

  War man am Anfang noch schwer angefeindet worden, überhaupt über das Tabu-Thema zu sprechen, hätte sich hier ein bemerkbarer Wandel vollzogen. Viele Probleme, die früher nicht ansprechbar waren, würden nun in den Kreisen der Frauen diskutiert. Von vielen Mißständen, denen vor allem junge Mädchen und Frauen hilflos ausgesetzt seien, berichtete Poyga. Im Hinblick auf die Verwirklichung der Menschenrechte der Frauen in Burkina Faso gäbe es noch sehr viel zu tun.  

 Dr. Ingrid Anker referiert über den Stand der Dinge in München. Foto © Terre des Femmes München

  Die ehemalige Stadträtin Frau Dr. Ingrid Anker informierte abschließend das anwesende Fachpublikum und Gäste, was derzeit getan wird, um betroffene Frauen in München medizinisch gut zu versorgen und ihre Töchter zu schützen. Denn in München leben ca. 3- 4.000 Frauen, die an den Folgen einer Genitalverstümmelung leiden. Etwa 700 Mädchen sind gefährdet, diesem Eingriff zum Opfer zu fallen.

    Das Referat für Gesundheit und Umwelt der LH München, Fachstelle Frau & Gesundheit erstellt einen fortlaufend aktualisierten Rundbrief rund um das Thema: Genitale Beschneidung / Informationen für Fachkräfte und Interessierte der Landeshauptstadt München Download

 Bangr Nooma: Es gibt nichts Besseres als Wissen

 Terre des Femmes unterstützt das Projekt Bangr Nooma


November 2013

Loverboys

Immer mehr Mädchen und junge Frauen fallen auf Ihre "Masche" herein. In Memmingen hat nun am 14. 11 ein Prozess gegen drei sogenannte Loverboys begonnen. Online-Bericht in der Süddeutschen Zeitung: 

"Märchen von der großen Liebe"

Hilfe und Informationen: NO loverboys 


Bericht in der Süddeutschen Zeitung vom 7.11.2013 zur Ausstellung:

"Ohne Glanz und Glamour"

Verschleppt, verkauft, vergewaltigt

Frauenhandel und Prostitution sind ein lukratives Geschäft. Leidtragende
sind junge Frauen, die wie Leibeigene gehalten werden, die Anwerber kommen oft aus dem persönlichen Umfeld. Eine Ausstellung in München lenkt nun die Aufmerksamkeit auf ein Thema, das noch immer tabuisiert wird.

Zum Beitrag auf der SZ-online
 


 

Unsere Gruppe beteiligte sich an der tollen weltweiten Frauenaktion am 14.2.2013

One billion rising- Eine Milliarde Frauen stehen auf!

http://youtu.be/fL5N8rSy4CU

www.onebillionrising.de

 

  

 


 

Die Städtegruppe München unterstützt die aktuelle Kampagne von TERRE DES FEMMES für die Rechte von Frauen, die Opfer von Menschenhandel geworden sind. 

Bitte unterstützen Sie diese Kampagne, in dem Sie online unterschreiben. Es dauert nur wenige Minuten!

Online Kampagne für bessere Hilfe für Opfer von Menschenhandel.

 

 

Top